Susi’s kleine
www.alex-melcher-fanpage.de

online seit: 19.07.2001

Home Aktuelles Termine Spielplan Alex' Musik Fotos Bio Infos Sonstiges

Zum Beispiel in den 90er Jahren als "A&S" - hier eine Kritik dazu:

A & S - The Excursion

(Eigenproduktion)


Die Abkürzung A & S steht für Sänger Alex Melcher und Gitarrist Stefan Mühl. Das Duo musizierte vor Jahren bei der hoffnungsvollen Heavy-Formation Wild Romance, und tat sich irgendwann Mitte der Neunziger unter dem Banner A & S zusammen. "The Excursion" zeigt die beiden und ihre musikalische Begleitung in starker Verfassung, denn die dargebotene Mischung aus Rock, Pop und einigen härteren und dramatischen Elementen funktioniert und besticht nicht zuletzt durch Melchers souveräne Stimme.

Sehr angenehm auch die an den richtigen Stellen eingestreuten weiblichen Vocals einer gewissen Jennifer Lee Mitchell. Kein Wunder eigentlich, daß es Melcher zwischenzeitlich geschafft hat, bei der Wiener Theater-Inszenierung von Roman Polanskis "Tanz der Vampire" in einer der Hauptrollen unterzukommen.

"The Excursion" enthält im übrigen auch einige Titel vom früheren, ebenfalls empfehlenswerten Demo. Wieso das famose "Your Eyes" allerdings nicht ebenfalls für die CD berücksichtigt wurde, ist mir ein Rätsel.


Copyright by BREAK OUT und Sven Meyer

Später machten Alex und Stefan als Cosmosonic Weed weiter und veröffentlichten in Eigenproduktion und Eigenvertrieb eine 3-Track-CD mit den Titeln "Messy Day", "Let's get loud" und "Ordinary People". Inzwischen stellt diese CD ein Sammlerstück dar; seit 2004 gehen Alex und Stefan leider getrennte Wege.

Alex hat die 'Messy Day' 3-Track-CD noch einmal unter seinem eigenen Namen veröffentlicht. Diese CD gab es nur eine Weile im Kölner Musical Dome zu kaufen, während Alex dort im Queen-Musical "We Will Rock You" spielte.


Am 9. Mai 2008 brachte Alex mit seiner neuen Band the tune das Album "No more excuses" auf den Markt. Das Album war zunächst als Download z.B. im iTunes-Musicstore erhältlich, oder konnte in "fester Form" (sprich: als CD) bei Sound Of Music in Essen gekauft oder online bestellt werden.

Live gab es the tune leider nur zweimal zu sehen (am 14.09.2005 in Köln und auf der Frankfurter Musikmesse 2006), danach verlief das Projekt still und heimlich im Sande, und bis auf ein kurzes Zwischenspiel beim 11. Sandhausener Open Air 2008 wurde es generell live-technisch um Alex sehr still.


Alex' nächstes Album "Man in the moon" erschien unter seinem eigenen Namen am 10.12.2010 und sollte seitdem bei jedem Plattendealer Eures Vertrauens erhältlich sein, bzw. auch für "No more excuses" sollte man nun nicht mehr auf die o.g. Links angewiesen sein.


Die lange Live-Durststrecke wurde am 31.03.2012 mit einem Auftritt im Rahmen einer von Sound Of Music veranstalteten Konzertreihe in Oberhausen endlich beendet.

Mit von der Partie waren bei diesem Auftritt auch bereits Bassist Bora Öksüz, Gitarrist Arto Mäkelä und Drummer Hannes Dullinger, mit denen Alex auch als MELCHER mit einer Art "Aufwärmkonzert" am 11.08.2012 beim EineStadt-Fest in Mönchengladbach an den Start ging. Später wurde die Band umgetauft in GRANDFIELD. Leider funktionierte das als Band wohl auch nicht so richtig, weitere Auftritte kamen nicht zustande.


Mit Gitarrist Arto Mäkelä und der Cellistin Johanna Stein lief zeitgleich das Projekt DECAY INSIDE CREATION, für das die „alten“ Songs umgeschrieben und neu arrangiert wurden. Somit gibt es Alex’ Songs also nun in einer rockigeren als auch in einer ruhigeren (aber nicht weniger hörenswerten) Version. Eine erfolgreiche Bühnenpremiere feierte das DIC- Programm am 01. Juni 2013 im Dattelner KatiElli-Theater.


Am 02.10.2015 gab Alex ein Konzert in seinem Heimatort Rheinstetten im Rahmen der „Rheinstettener Nacht der Legenden“. Als Band holte er hierfür frühere Mitglieder der WWRY-Band zu sich auf die Bühne.


Das bisher letzte frei zugängliche Konzert für Otto- und OttilienormalverbraucherIn war zugleich eine Premiere:

Am 25.09.2017 präsentierte Alex im Hamburger First Stage Theater erstmalig deutschsprachige Songs, mit denen er das Theater nicht minder in Grund und Boden rockte. Als Band gab’s auch hier wieder einen Mix aus bereits bekannten Gesichtern.


Nach meinem letzten Stand macht Alex nun auch unter seinem eigenen Namen weiter (was ich irgendwie schon immer für die beste Idee gehalten habe…), aber es ist nicht auszuschließen, daß es „drumherum“ weiterhin immer irgendwie die gleichen Musiker bleiben werden.


Zwischendurch bastelt Alex immer mal wieder in diversen Studios an seinen Songs weiter.

Drücken wir ihm also die Daumen, daß es mit der eigenen Musik irgendwann endlich klappt. In welcher Version und Band-Zusammensetzung auch immer.


Und vielleicht gibt es ja bald auch mal wieder irgendwo ein Konzert. :-)

Ja, Alex macht auch eigene Musik! :-)